Neues von der BGW

Neues und Unerfreuliches von der BGW

Neues von der BGW

Beitragvon Peter » Sonntag 4. September 2011, 19:19

Die BGW hat jetzt wieder etwas Neues zur Erklärung der Versicherungspflicht auf Ihre Seite gesetzt.
Leider Ist nichts Neues zu entdecken, es wurde nur ein andersfarbiges Mäntelchen umgehangen.

Versicherungsschutz in der Bereitschafts- und Vollzeitpflege
"Bei Bereitschaftspflegeeltern ist für die Versicherungspflicht entscheidend, nach welcher Vorschrift im SGB VIII die Bereitschaftspflege ausgeübt wird. Nur bei der Ausübung der Bereitschaftspflege nach § 42 SGB VIII besteht eine Versicherungspflicht für die Pflegeeltern. Entscheidend für die Unternehmerpflichtversicherung ist auch hier die Pflegevereinbarung zwischen den Bereitschaftspflegeeltern und dem Jugendamt. Sind beide Bereitschaftspflegeeltern aufgeführt, werden zwei Unternehmerpflichtversicherungen im Kataster eingetragen. Steht nur eine Person in der Pflegeerlaubnis, wird auch nur diese Person mit einer Unternehmerpflichtversicherung eingetragen. Der Status des nicht eingetragenen Ehepartners/Lebensgefährten sollt dann dringend geklärt werden. Bitte nehmen Sie in diesem Fall Kontakt mit uns auf.
Die Beitragspflicht in der Bereitschaftspflege besteht für alle 12 Monate des Jahres in dem die Bereitschaftspflege stattgefunden hat. Die Anzahl der Monate, in denen tatsächlich Kinder betreut wurden, ist für die Beitragsberechnung nicht relevant.

Versicherungsschutz für Kinder in der Vollzeit- und Bereitschaftspflege
Kinder in der Vollzeit- und Bereitschaftspflege stehen grundsätzlich nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Für sie kann eine private Unfallversicherung abgeschlossen werden."

Das hatten wir alles schon zu stehen und die Bereitschaftspflegeeltern sollten sich endlich wehren. Ansonsten stehen sie bald alle so da, wie die Bereitschaftspflegen in Hannover, wo die Maßnahme der Stadt die engagierten Pflegeeltern in arge Not bringt.

Wir werden weiter Berichten

Peter
Peter
Admin
 
Beiträge: 241
Registriert: Freitag 9. Februar 2007, 19:24
Wohnort: Bayreuth

Neues von der BGW

Beitragvon Peter » Sonntag 4. September 2011, 19:58

Die Stadt bringt Pflegefamilien in Not
Sozial engagierte Bereitschaftskräfte sollen Unternehmer werden - und wollen sich wehren
VON SONJA FRÖHLICH

Die hannoverschen Bereitschaftspflegefamilien sehen ihre Arbeit in Gefahr:
Nach 18 Jahren hat die Stadt die sozial engagierten Betreuer überraschend aufgefordert, sich als Gewerbetreibende anzumelden.
"Offenbar sind wir jahrelang über unseren Status getäuscht worden", sagt ein Pflegevater, der zum Schutz der ihm in Obhut gegebenen Kinder seinen
Namen nicht veröffentlich sehen will. Er frage sich, ob es sich zuvor um eine illegale Beschäftigung gehandelt habe - und befürchtet jetzt erhebliche Steuernachzahlungen.
Er hat sich vorsorglich selbst bei der Staatsanwaltschaft angezeigt:
"Wir haben als Ehrenamtliche angefangen und werden nun zu Straftätern gemacht."
Seit 1993 gibt es in Hannover das System der Bereitschaftspflegefamilien, die in Not gerateneSäuglinge und Kleinkinder kurzfristig bei sich aufnehmen, etwa weil ihre Eltern Drogen genommen haben oder gewalttätig geworden sind.
weiterlesen:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stad ... ien-in-Not
Peter
Admin
 
Beiträge: 241
Registriert: Freitag 9. Februar 2007, 19:24
Wohnort: Bayreuth


Zurück zu BGW

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron